Archiv


Theater Transit im November mit zwei Formaten
zu 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland,
100 Tage zum Festjahr hier in Darmstadt.

„Hörbar….Spürbar“  1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland
literarischer Salon
im ehemaligen Krematorium am Waldfriedhof
Di, 02.11.2021 um 19.00h & So, 07.11.2021 um 17.00h

„Sichtbar….Spürbar“  1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland
Lecture Performance zur Theaterkonzeption Tadeusz Kantors
im ehemaligen Krematorium am Waldfriedhof
Fr, 12.11.2021 um 19.00 Uhr

Theater Transit – YouTube Channel
Trailer: „Hörbar….Spürbar“ – literarisch-musikalischer Salon – Im Gedenken an Georg Tabori

ECHO – Kulturnachrichten: „Spiele gegen die Angst“
Von Stefan BenzKulturredaktion Darmstadt (Oktober 2021)
Download: 
Darmstaedter_Echo_Spiele gegen die Angst_Oktober_2021.pdf


Theater Transit

THEATER SOMMER 2021
Es tut sich einiges
im Sommer…

Nähere Infos finden Sie auf der 
Theater Transit – Website.

Bzw. verfolgen Sie uns
auch auf Facebook.

Wir freuen uns auf Sie, Ihr Kommen,
unser Wiedersehen
im ‚Kulturraum‘ …

 

Spielplan 2021

„Büro für nicht geschriebene Liebesbriefe“
Di, 27. / Mi, 28. / Do, 29.07.2021 + Fr, 27.08.2021

„Das Jammermobil“ – BAUCHLADEN MONOPOL
Do, 29. / Fr, 30.07.2021

„zwei alte Frauchen“ neu anders frei – im TMH
Fr, 30. / Sa, 31.07.2021 + So, 01.08.2021

„Über Lebenskunst“
Sa, 07.08. bis So, 15.08.2021
Stationen eines Überlebens-Parcours mitten durch Darmstadt
Tagesaktuelle Route

„Haltestelle für unerhörte Wünsche“ – im TMH
Premiere:  Sa, 14. So, 15.08.2021


Coronavirus

Covid 19 und seine Folgen für Kulturschaffende

Theater Transit, als Trägerverein der Ausstellung und die FREIE SZENE Darmstadt kämpfen ums finanzielle Überleben. Nach ersten Zusagen der Politik auf Landes- und Bundesebene ist die SITUATION NACH WIE VOR PREKÄR! Die Soforthilfe-Programme greifen nicht. Aktuelle Informationen und Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie hier!


März 2017
Wie man unsterblich wird + Musiktheater

mit 14 Kindern + Theater Transit Kinder-Ensemble

In Zusammenhang mit der Ausstellung „leben aus gestorben“ erforschen die beteiligten Kinder Sterben und Tod auf vielfältige Weise. Daraus entsteht ein Theaternachmittag, der zuschauende Kinder leicht und unverkrampft zu eigenen Fragen anregt. Wir wollen zeigen, dass das Nachdenken über den Tod eine Frage an das Leben ist. Und dass Kinder beim Sprechen über den Tod nicht automatisch traurig werden müssen.

Regie: Max Petermann   Musik: Volker Ell  Darsteller: 14 Kinder (8 – 13 Jahre)


 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken